15
Jan
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Da der Markt für Fernbusse in Deutschland seit dem 1. Januar 2013 frei ist, wittern zahlreiche Unternehmen das ganz große Geschäft. Ein harter Preiskampf steht bevor, da viele Unternehmen hiervon profitieren und mitmischen wollen. Erfahrene Busbetriebe mit jahrelanger Erfahrung wie die Deutsche Touring stehen schon in den Startlöchern. Das Busunternehmen will zunächst um die 40 internationale Verbindungen für innerdeutsche Passagiere öffnen. Zurzeit ist das auch schon auf 6 Buslinien möglich. Zudem soll die bisherige Nachtlinie zwischen Mannheim und der Hansestadt Hamburg bald auch am Tag verkehren.

Busunternehmen rüsten sich für den Kundenkampf

Den neuen Markt wollen sich natürlich auch andere nicht entgehen lassen. Einige Fernbus-Anbieter haben sich in Stellung gebracht und locken jetzt schon mit billigen Bustickets. Diese Startups wie „FlixBus“, „DeinBus“, „MeinFernbus“ haben keine eigene Busflotte, sondern vermarkten die Bustickets per Internet über Ihre Homepage – die Fernbusse selber stammen von mittelständischen Kooperationspartnern. Vorgenommen haben sich aber diese kleinen Unternehmen jede Menge und wollen deshalb auch schnellst möglich ein deutschlandweites Liniennetz für Fernbusse aufbauen. Beispielsweise betreibt „MeinFernbus“ derzeit schon 8 Buslinien mit 30 Bussen und will in diesem Jahr noch gehörig wachsen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen um die 30 Mitarbeiter, welche sich um die Vermarktung, das Marketing, den Kundenservice und um die Linienplanung kümmert. Experten erwarten, dass die Anzahl der Anbieter und der Strecken auf dem Markt rasch steigen wird. Der Bereichsleiter Mobilität am Iges Institut in Berlin, Herr Christoph Gipp, rechnet sogar mit einem Angebotsanstieg von 10 bis 20 Prozent. Um auch auf dem Markt eine wichtige Rolle zu spielen, will „MeinFernbus“ im Laufe des Jahres die Anzahl seiner Mitarbeiter verdoppeln. Weitere Busunternehmen wie National Express oder Veolia Verkehr wollen in Zukunft ebenfalls Fernbuslinien innerhalb Deutschlands anbieten, um auch hier etwas vom „Kuchen“ abzubekommen.

0 Keine Kommentare

Comments are closed.